MOKAN - Der ökologische Grillanzünder mit Kaminaneffekt

Auslöser für die Gründung meines Unternehmens war die Unzufriedenheit mit meiner damaligen Anstellung. Ich habe gekündigt, ohne eine neue Stelle zu haben und musste mich dann kreativ mit der Frage beschäftigen: "Was kommt als Nächstes?"

Nach ein paar kurzen Versuchen andere Projekte auf die Beine zu stellen, habe ich mich dann letztlich für den Mokan - den ökologischen Grillanzünder mit Kamineffekt entschieden. Die Idee schwirrte schon eine ganze Weil in meinem Kopf rum und hat mich einfach nicht losgelassen. Weil ich recht schnell gemerkt habe, dass ich alleine nicht weit kommen werde, habe ich meine Freunde Martin Schlobach und Marius Hartmann gefragt, ob sie Lust haben, mitzumachen und mit mir ein Unternehmen zu gründen. Die beiden - eigentlich wollten wir eine Band gründen - haben sofort mitgemacht und im Februar 2016 wurde unser Unternehmen Vorreiter UG dann offiziell gegründet. Was mich motiviert hat und immer noch motiviert ist vor allem der Aspekt des "einfach machen". Als Unternehmer trage ich einerseits viel Verantwortung andererseits genieße ich aber auch eine ganze Menge schöner Freiheiten. Dazu gehört es, einfach nach Lust und Laune zu tüfteln, Dinge auszuprobieren, jeden Tag neue gute wie schlechte Erfahrungen zu machen. Zusätzlich sehe ich hier eine Möglichkeit, gesellschaftliche Verantwortung auf eine andere Art und Weise zu übernehmen. Mit einem ökologischen Produkt - und insbesondere der Absicht noch viele weitere nachhaltig hergestellte Produkte zu erzeugen - kann ich einen Beitrag zum Umweltschutz auf einer Ebene leisten, wie es mir bisher als Bürger gar nicht möglich war. 

Unser Produkt ist der Mokan Grillanzünder - ein ökologischer Grillanzünder. Dabei handelt es sich um eine patentrechtlich geschützte Innovation, mit der der Grill superfix angezündet werden kann. Im Wesentlichen lassen sich vier Vorteile des Mokan Grillanzünders beschreiben: schnell, einfach, ökologisch und sicher. Schnell, weil er die Holzkohle in bis zu 15 Minuten komplett durchglüht. Für Holzkohlebriketts benötigt er nur ein paar Minuten mehr. Einfach, weil man in lediglich zusammenstecken muss, ihn im Grill platziert, die Kohle darum herum verteilt, so dass es an einen Vulkan erinnert und ihn anzündet. Luftzuwedeln oder chemische Brandbeschleuniger sind damit völlig überflüssig. Mittels des Kamineffekts erzeugt der Mokan Grillanzünder eine Temperatur von über 300° C im Inneren. Das reicht aus, die Kohle anzuzünden und schnell zur Glut zu kommen. 

Ökologisch ist der Mokan, weil alle Materialien aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammen. Er besteht lediglich aus Wellpappe und einem Kerzendocht. Alle Zulieferer kommen aus der Region rund um Bonn, so dass wir kurze Lieferwege haben. Verpackt wird er unweit unseres Büros in einer Integrationswerkstatt. 

Schließlich ist der Mokan Grillanzünder auch sicher, da es zu keinen Verpuffungen kommen kann. Durch die einfache Anwendung arbeitet der Mokan völlig allein. 

Aktuell verkaufen wir den Mokan Grillanzünder über unseren Shop, bei einzelnen Händlern in Bonn sowie deutschlandweit bei Manufactum. Zusätzlich sind wir gerade dabei unseren Shop mit nachhaltigen Produkten aus dem Grillbereich zu erweitern, um so auch für den Online-Bereich attraktiver zu sein.

Partner sind bei einem Startup extrem wichtig. Ohne gute Partner wären wir sicher nicht da, wo wir jetzt sind. Die Kontakte zu Partnern entstehen in der Regel durch die Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen oder persönliche Kontakte. Insbesondere das ISSO-Institut, welches ich bei einem Workshop im Herbst 2015 kennengelernt habe, begleitet uns von Anfang an und ist für uns ein sehr wichtiger und inspirierender Partner geworden. 

Gute Partner zu finden ist sicherlich nicht leicht, aber als Appell an alle Gründerinnen und Gründer kann ich nur weitergeben, sich gerade am Anfang viel auf Gründerveranstaltungen sehen zu lassen und auch viel Arbeit in die Aktivierung des eigenen Netzwerks zu stecken. Da entdeckt man dann auch plötzlich ungeahnte Talente im Freundeskreis. Um Anfangen zu können, haben wir uns knapp 20.000 von Bekannten geliehen. Das war genügend Geld, um im ersten Jahr bestehen zu können. Für eine Vergrößerung muss aber noch weitaus mehr investiert werden. Insbesondere steht die Herstellung von Maschinen zur Erleichterung der Handarbeit an. Außerdem muss eine große Charge vorproduziert werden, wodurch weitere Kosten entstehen. Dafür sind wir momentan auf Investorensuche.

Wir hatten anfangs wirklich ein Riesenproblem damit, einen geeigneten Hersteller für unsere Wellpappezuschnitte zu finden. Da diese so klein sind, gab es kaum Hersteller mit geeigneten Maschinen. In meiner Vorstellung erschien mir das jedoch unheimlich einfach zu sein. Da wurde ich also das erste Mal mit der Realität konfrontiert. Wir haben mit zahlreichen Unternehmen gesprochen, kamen aber einfach nicht weiter. Beinahe hätten wir den Kopf in den Sand gesteckt, aber Aufgeben galt nicht! Also haben wir einfach weiter telefoniert, bis wir dann tatsächlich einen Hersteller gefunden haben, der gesagt hat, dass es geht. Diesen zu finden hatte knapp zwei Monate gedauert. Als Unternehmer ist es also nicht damit getan, dass man sich einfach etwas bestellt und dann steht es am nächsten Tag vor der Tür.

 

Da muss in ganz anderen Zeiteinheiten gerechnet werden. Der Kunde bekommt davon aber am Ende nichts mit. 

Als Tipp gebe ich mit, dass man am Anfang von unzähligen Seiten Rat bekommt, wie etwas zu machen sei. Hier empfehle ich selbstbewussten Umgang. Wichtig ist es, sich selbst und seiner Idee treu zu bleiben und sich nicht für die Vorstellung anderer zu verbiegen. Guter Rat ist extrem viel wert und sollte andererseits nicht pauschal ausgeschlagen werden. Hier gilt es also jeden Hinweis ernst zu nehmen und zu entscheiden, ob er für das Projekt sinnvoll genutzt werden kann oder nicht.

Ich würde vermutlich die Zeitschiene anders aufziehen, wenn ich noch mal gründen würde. Von der Planung zur Umsetzung vergeht einfach immens viel Zeit. Bei uns liegen Lieferzeiten zudem teilweise bei bis zu zwei Monaten. Da muss gut geplant werden. Mehr würde ich vermutlich nicht anders machen - vor allem deswegen, weil ich am Anfang so unheimlich viel gelernt habe und diese Erfahrung hat einfach extrem viel Spaß gemacht und mich auch zu einem Unternehmer werden lassen.