HELGA - Tanke Alge

 

Ich habe an der Entwicklung von Algen als Treibstoff für Maschinen und Autos geforscht und dachte mir: Algen sind aufgrund ihrer Nährstoffdichte doch auch ein idealer Treibstoff für den Menschen! Nachdem Treibstoffe flüssig sind, lag der Gedanke an ein Getränk nahe. Ein Getränk, das sowohl optisch wie geschmacklich derartig ansprechend ist, dass die Leute ihre Scheu vor Algen verlieren.

 

Ein weiterer Motor war meine kritische Beschäftigung mit Ernährung und der Wunsch, den Körper immer wieder mal zu entgiften und das Gewicht dauerhaft in den Griff zu bekommen.

 

HELGA hilft bei diesem Spagat.

 

 

HELGA hat drei geschäftsführende Gesellschafterinnen – Renate kümmert sich hauptsächlich um Vertrieb und Finanzierung, Ute um Marketing und Events und ich um Produktion und Logistik. Aber natürlich verschwimmen in einem Start-up die Aufgabenbereiche und wir arbeiten sehr kooperativ und zielorientiert. Im vergangenen Jahr kamen noch zwei „fixe freie“ Mitarbeiterinnen für Vertrieb und Pressearbeit hinzu und natürlich haben wir ein Netz aus Vertriebspartner im europäischen Raum.

 

Nachdem keine von uns über Millionen auf dem Bankkonto, eine LKW-Flotte, eine Abfüllungsanlage und Etikettiermaschine verfügt oder die 10. Auflage eines Marketingklassikers verfasst hat, sind wir auf entsprechende Businesspartner angewiesen.

 

Die Auswahl dieser Partner in Finanzierung, Produktion, Vertrieb und Marketing ist wohl eine der wichtigsten Aufgaben, denn ein Rädchen muss in das andere greifen. Dafür braucht man gut geölte Stimmbänder, ein in die Branche passendes Netzwerk und genug Feuer um Kaltakquisen zu machen - die Kombination macht es aus und ist nicht einfach.

Renate Steger, Ute Petritsch und Dr. Anneliese Niederl-Schmidinger
Renate Steger, Ute Petritsch und Dr. Anneliese Niederl-Schmidinger

 3 Frauen, 3 Meinungen. Nein – das ist natürlich ein Scherz. Aber wenn man unterschiedlicher Meinung ist – und an diesem Punkt kommt man bestimmt - dann sollte man es so lange ausdiskutieren, bis man einen Kompromiss gefunden hat - oft ist das Ergebnis besser, als wenn man alleine mit dem Schädel durch die Wand gerannt wäre. Zum Thema „anders machen“:  Ich würde versuchen, am Anfang noch mehr Kapital zu generieren, damit man sich nach dem offiziellen Startschuss voll auf die Arbeit konzentrieren kann und nicht permanent mit Finanzierungsangelegenheiten beschäftigt ist.