Popster - Eiskalter Cocktail-Genuss am Stiel

© Anabel Siebert
© Anabel Siebert

Wir - das sind Caroline Brudler, 36 & Miriam Schimka, 35 - haben die Popster UG Ende 2015 gegründet und vertreiben seither unsere Frozen Cocktails. Wir kennen uns bereits seit der Grundschule und waren nach dem Studium viele Jahre im Kommunikations- und Eventbereich sowie in der Finanz- und Konsumgüterbranche in diversen Firmen im In- und Ausland tätig.

Auf einer gemeinsamen Reise nach New York im Sommer 2015 haben wir (mit Freude) gesehen, dass es überall in der Stadt Eis-am-Stiel in jeder Farbe und Geschmacksrichtung gibt…so genannte Popsicles. Eigentlich waren wir uns dann dort auch schon schnell einig, dass wir gerne unsere Lieblingscocktails in einen alkoholischen Eisgenuss umwandeln wollen: Sprich ein Eis für Erwachsene machen, das gleichzeitig erfrischt und glücklich macht.

 

Abgesehen davon, dass wir die Idee Eis mit Alkohol einfach cool fanden, hat uns sicher der Wunsch motiviert einmal von Anfang an eine Geschäftsidee bzw. ein Produkt entwickeln zu können – diese Chance bietet sich einem in größeren Firmen ja naturgemäß eher nicht. Bei Gründungen im Lebensmittel- und im Eventbereich ist es zudem toll, dass man eine Idee umsetzt und dann ziemlich unmittelbar Feedback bekommt – und wenn du das erste Mal Kunden hast, die glücklich mit einem Cocktail-Eis in der Hand vor dir stehen ist das sogar ein noch besseres Gefühl, als wenn du selbst das erste Mal dein fertiges Produkt in den Händen hältst. 

Zurück in Berlin haben wir 7 leckere Sorten (Frozen Champagne, Prosecco, Mango Rum, Pina Colada, Gin Tonic, Vodka Bull und Strawberry Coco) mit zwischen 4-7% Alkohol gemeinsam mit einer Eisproduzentin entwickelt. Es ist ein handgemachtes Premium-Eis, das mit hochwertigen Zutaten hergestellt wird und bei dem man die Etiketten auch für besondere Anlässe z.B. mit einem Firmenlogo oder einem netten Spruch zum Geburtstag personalisieren lassen kann.

 

Wir konzentrieren uns im ersten Schritt auf Firmenveranstaltungen, Caterings und Hochzeiten zu denen wir Eis schicken oder wo wir mit dem Eisfahrrad vor Ort sind. Aber man kann auch einfach für zwischendurch Eis für zuhause bestellen – für eine Gartenfeier o.ä. Wir verschicken das Eis Deutschlandweit in Styroporboxen mit Trockeneis und werden dieses Jahr auch einige Events im Ausland beliefern.

 

Einiges hat sich auch im Laufe der Zeit ergeben, so haben wir mit Firmenevents gestartet, letzte Saison gab es dann vermehrt Anfragen von Brautpaaren. Für diesen Anlass haben wir aus den Sorten Champagner oder Strawberry-Coco eine Variante in Herzform entwickelt und die Verpackung mit dem Namen des Brautpaares customized. Viele Brautpaare nehmen das für einen Empfang im Sommer anstelle eines normalen Sektempfanges. Und wir bieten beispielsweise auch eine alkoholfreie Sorte an - da wir selber beide jeweils 2 Kinder haben, wissen wir nämlich ziemlich genau, wie schwer es ist, Eis mit Alkohol für Erwachsene anzubieten, wenn auch Kinder anwesend sind. 

Die Gründerinnen Miriam und Caroline © Ana Druga
Die Gründerinnen Miriam und Caroline © Ana Druga

Da wir nicht selbst produzieren, können wir mit einer relativ schlanken Bilanz auskommen und haben abgesehen von ein paar Anfangsinvestitionen keinen hohen Kapitalbedarf und sind somit bisher eigenfinanziert. Der größte Block an Investitionen ging bisher sicherlich in das Kühlequipment, wie z.B. unser Eisfahrrad. In Zukunft werden wir im Bereich Kommunikation mehr tun müssen. Abgesehen davon arbeiten wir eng mit diversen Partnern zusammen – am engsten natürlich mit unserer Produzentin, aber auch mit verschiedenen Caterern, Wedding-Planern und Agenturen.

 

Bei uns ist sicher eine der größten Herausforderungen die Zeit. Beruf und Familie in Einklang zu bringen ist immer ein Balance-Akt – Die Selbständigkeit verlangt hier natürlich besondere Disziplin. Für uns war es hilfreich pragmatisch an die Sache ranzugehen, das heißt z.B. auch unter Unsicherheit rasch Entscheidungen zu fällen und so Zeit zu sparen. Wir haben zudem das Glück, dass wir zu zweit sind und uns sowohl zeitlich, als auch in der Aufteilung der Aufgaben gut ergänzen und verstehen.

 

Last but not least der nicht ganz so geheime Tipp für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist natürlich an erster Stelle: einfach machen! Das gesagt, ist es natürlich aber schon wichtig, dass man sich vorher darüber im Klaren ist, dass jede Unternehmensgründung am Anfang meist weniger Geld und mehr Arbeit bedeutet (in unserem Fall z.B. nicht nur tolle Events und ständiges Eistesten, sondern auch Buchhaltung etc.). Aber wenn man sich damit gut anfreunden kann: dann machen machen machen – es ist ein tolles Gefühl ein eigenes Unternehmen zu haben.