MySchleppApp - Pannenhilfe per Klick

Frank Heck betreibt einen Abschleppdienst in Bonn in der zweiten Generation. Er ist also bereits selbstständig und hat dabei die täglichen Probleme der Branche erkannt und die Idee entwickelt, Abschlepp- und Pannendienste per App zu vermitteln. Er ist der Branchenkenner und hat die Kontakte bzw. das Netzwerk in der Branche. Er war auf der Suche nach einem Partner, der den wirtschaftlichen und technischen Part übernehmen kann. So kam ich ins Spiel. Mein Name ist Santosh Satschdeva und komme aus Köln. Ich habe eine Ausbildung als IT’ler und habe 8 Jahre im Vertrieb von Druck- und Kopiersystemen gearbeitet. So bringe ich die beiden geforderten Fähigkeiten mit und bin der Partner von Frank Heck geworden.

 

Wir haben uns in Bonn kennengelernt. Als ich eine Panne hatte und lange auf den Abschleppdienst warten musste, habe ich gegoogelt und Frank Heck gefunden. Er kam und hat mir geholfen. Während der Fahrt haben wir uns unterhalten und das war die Geburtsstunde der MySchleppApp.

 

Ich war schon länger auf der Suche nach neuen Geschäftsideen und wollte etwas Eigenes machen. Frank Heck wollte eine Veränderung und den Abschleppdienst aufgeben. Daher haben wir uns schnell entschieden eine Firma zu gründen. 

Das Geschäftsmodell ist auf zwei Säulen aufgebaut. Zum einen zahlen die registrierten Abschleppbetriebe eine monatliche Mitgliedsgebühr, zum anderen erhalten wir pro vermittelten Auftrag eine Provision. 

 

Wir haben ein sehr faires Modell, welches es in dieser Branche nicht gibt. Die Automobilclubs oder Versicherungen erheben deutlich höhere Provisionen für die vermittelten Aufträge und wollen Aufnahmegebühren. Zudem müssen bestimmte Auflagen erfüllt werden. Bei uns können sich Abschleppdienste unabhängig von Größe, Ort, Club oder Versicherungen anmelden.

 

Wir sind sehr auf Partner angewiesen, da wir nur eine Plattform geschaffen haben. Wir brauchen Abschleppdienste, die die Leistung vor Ort am Kunden erbringen. Zudem brauchen wir Kunden, die die Plattform nutzen. Es ist eine schwere Akquise, die Abschleppbetriebe als Partner zu gewinnen. Die Branche ist sehr angeschlagen und gegenüber neuer Technik und Unternehmen sehr skeptisch.

 

Wir haben bis jetzt ca. 50.000 € aus eigenen Mitteln investiert. Ein Teil davon wurde für die Gründung verwendet. Der Großteil wurde in die Entwicklung der Homepage, Grafiken und Texte gesteckt. Der dritte Block ist in die Entwicklung der App geflossen. Der letzte Block wird für Werbung/Marketing bei Google und Facebook genutzt.

 

Wir haben aber die ersten Einnahmen generiert, welche wir auch für Werbung nutzen. Im vierten Quartal 2016 haben wir 750 Aufträge vermittelt und einen Umsatz von ca. 8.000 € inkl. den Mitgliedsgebühren generiert.

 

 

Mittlerweile haben wir ein Netzwerk von 420 Partnern mit einem Fuhrpark von 3500 Pannenhilfsfahrzeugen. Wir sind ein unabhängiges Netzwerk, dass keine Versicherungen oder Automobilclubs im Hintergrund hat.  

Die größte Schwierigkeit ist der Aufbau des Partnernetzwerks und die Generierung von Downloads bzw. Aufträgen. Das erste Problem haben wir gelöst, indem wir eine Agentur fürs Telefonieren beauftragt haben, die nach erfolgreichem Abschluss bezahlt wurde. Die Generierung von Aufträgen haben wir eine lange Zeit selbst gemacht, aber schlussendlich auch eine Social Media Agentur beauftragt.

 

Ein Geheimtipp ist einen langen Atem zu haben und immer wieder daran zu glauben. Man sollte sich nicht an einzelnen Chancen festbeißen und glauben, dass ist der Durchbruch. Erst wenn der Vertrag unterzeichnet ist, ist der Auftrag sicher. Daher immer weiterarbeiten und dranbleiben.

 

Ich würde aufgrund der aktuellen Erfahrungen das Thema Homepage und Werbung komplett anders angehen. Es ist sinnvoll diese Gebiete von Anfang an an Profis auszulagern. Denn eine Homepage ist deine Visitenkarte und daran hängt verdammt viel. Die Homepage muss einfach und übersichtlich sein, damit man Kunden und User gewinnt.