Toplife.Zone ist die erste Fitness-App mit Wetteinsatz - halte durch und bekomme dein Geld zurück

Die Gründung eines Unternehmens war ursprünglich so nicht geplant. Alles begann mit der Facebookseite Toplife.Zone, welche Luka Iljadica und ich vor über einem Jahr anlegten, um dort kostenlose Trainingspläne (sogenannte Challenges) zu teilen. Gemeinsam mit Fans der Seite spornten wir uns so zu Workouts an. Diese Challenges waren und sind noch immer sehr beliebt (die erfolgreichste hatte bisher 140.000 Teilnehmer). Leider mussten wir aber auch feststellen, dass die Abbruchquote sehr hoch war. Daraufhin hatten wir die Idee den Disziplinwetteinsatz einzuführen, welches sich als erfolgreiches Konzept erwies. 

 

 

Toplife.Zone ist die erste App, die nicht nur einen Trainingsplan zur Verfügung stellt, sondern auch wirklich motiviert ihn durchzuziehen. Die Teilnahme an der 30 Tage-Challenge ist kostenlos, man zahlt allerdings einen Disziplinwetteinsatz in der Höhe von 30€. Wer durchhält, bekommt sein ganzes Geld zurück. Für Disziplinierte ist die App somit gratis, Abbrecher finanzieren die Entwicklungskosten. Der Trainingsplan basiert auf Eigenkörpergewichtsübungen und das Training kann komplett ohne Equipment Zuhause absolviert werden. Unser Algorithmus erkennt genau ob ein User versucht zu schummeln, indem Trainingszeiten analysiert und ausgewertet werden. Der USP von Toplife.Zone ist eindeutig die Motivations- und Disziplinsteigerung, was körperliche Aktivität betrifft: Andere Fitnessprogramme müssen oft teuer erworben werden und man hat nach wenigen Tagen schon überhaupt keine Lust mehr weiterzumachen. Bei uns ist das nicht so: Wir haben bereits viele erfolgreiche User, die darüber berichten, wie zufrieden sie mit der App sind, weil sie nun endlich am Ball bleiben. Haben sie erst mal die erste 30 Tage Challenge absolviert, wollen die meisten auch gar nicht mehr aufhören und starten weitere Challenges.

 

Wir sind auf keine Partner angewiesen und bis jetzt haben wir Herausforderungen gut alleine bewältigen können: Wir sind früh auf den Markt, um das Konzept zu testen, bevor wir aufwendig programmiert haben. Ein gutes Team hatte sich schnell gebildet. Finanziert haben wir uns bis jetzt zu 100% über Bootstrapping. Das sollte in naher Zukunft auch so bleiben.

Die beiden Gründer Luka Iljadica und Kevin Seebacher
Die beiden Gründer Luka Iljadica und Kevin Seebacher

Am Schwierigsten für uns war sicher herauszufinden, ob das Konzept mit dem Disziplinwetteinsatz wirklich funktionieren kann und ob es zu einer Unternehmensgründung reicht. Gelöst haben wir das, indem wir die App sehr clean gelauncht haben und uns auf das Wesentliche konzentriert haben. Jetzt wissen wir, dass es funktioniert und arbeiten ständig daran, die App zu verbessern. Das viele gute Feedback motiviert uns enorm, das Problem Fitnessmotivation für immer zu lösen. Da wir selber noch in der Gründungsphase sind, kann ich nicht allzu große Tipps geben, außer dass man seinen USP genau definieren und sich auf seine Zielgruppe fokussieren soll. Das Team ist extrem wichtig: Aufgaben müssen fair verteilt werden und jeder muss essentielle Fähigkeiten mit einbringen. Und mein letzter Tipp ist: Viel testen und verkaufen, bevor man mit dem Entwickeln startet, denn die Kosten hierfür werden oft leicht unterschätzt.