Cooling Cubes - Schluss mit warmen Bier!

Die Idee

Funktionsweise Cooling Cubes

Wir sind 3 Freunde, die gerne zusammen Zeit verbringen. Dabei haben wir auch öfter darüber geredet, dass wir auch gerne was zusammen geschäftlich „unternehmen“ würden. Aber was und wie haben wir lange nicht finden können. Dann gab es diesen Tag im Sommer, wo wir einfach mal entspannt zum Baggersee fahren und dazu ein paar kalte Kölsch schlürfen wollten. Dass das Bier dann schon nach kurzer Zeit warm war und Flaschenbier auch irgendwie unsexy ist, hat bei uns allen so ein Gefühl von: „Das müssen wir ändern!“ aufkommen lassen. Für uns war es eine prickelnde Vorstellung im Sommer, wenn es richtig heiß ist, am See zu liegen und mal ganz chillig eiskaltes Bier aus einem Fass zu zapfen. Aber cool muss es sein. Das 10 Liter Fass war zum Transport zu groß und zu unhandlich, und das 5 Liter Fass eigentlich die perfekte Größe. Allerdings ist eine 5 Liter Dose wirklich extrem unsexy und bleibt überhaupt nicht lange kalt. Hier haben wir Potentiale erkannt. 

 

 

Zu dem Zeitpunkt waren wir alle 3 sowieso schon selbstständig, aber vorrangig im Dienstleistungsbereich. Markus hat ein Designbüro, Ingo ist IT Manager und Volker ist Betriebswirt und führt Reise- und Immobilienbüros. Aber ein Produkt, das hatten wir alle noch nie selber gemacht und das hat uns alle gleichermaßen motiviert. Ein Produkt, was nicht nur unseren persönlichen kleinen Baggerseetraum erfüllt, sondern auch zum Anfassen ist und das Leben der „biertrinkenden“ Menschen etwas besser macht.  

Das Produkt

Das Geschäftsmodell ist einfach. Wir verkaufen unser Produkt - den Cooling Cubes - über unsere Website und Amazon. Später wollen wir noch individualisierte Cooling Cubes anbieten, aber das kann vielleicht noch etwas dauern. Zusätzlich besuchen wir mit unseren Produkten die ersten Events. Wir sind auf dem White Sands Festival auf Norderney. Party direkt am Strand. Da wollen wir schauen, wie sich der Cooling Cubes verkauft und was auf Events so geht. 

 

 

Wir haben tatsächlich einen USP. Das haben ja immer weniger Produkte. Es gibt keine stylische, mobile Lösung für 5 Liter Partyfässer, die das Bier so lange kalt hält, wie der Cooling Cubes. 24 Std. und mehr sind mit unserem Produkt zu erreichen. Das ist einmalig. Dazu sieht der Cooling Cubes gut aus, die Farben von Ober- und Unterteil lassen sich kombinieren, man kann ihn als Sitzgelegenheit verwenden, stapeln und es gibt einen kleinen Stauraum im unteren Cube. Dass wir einen praktischen Tragegriff entwickelt haben, rundet es irgendwie ab. Dazu ist der Cooling Cubes wirklich cool. Ingo und Markus waren im Sommer in Spanien am Strand und hatten den ganzen Tag bei 30 Grad eiskaltes Bier am Start. Die anderen Männer haben nicht nur neidisch geschaut, sondern auch bewundernswert den Daumen gehoben. Der Cooling Cubs ist halt irgendwie so ein - Männer finden es toll - Produkt. 

Partner und Investoren

Die drei Gründer Markus Engelbertz, Ingo Runkel und Volker Brock
Die drei Gründer Markus Engelbertz, Ingo Runkel und Volker Brock

Wir haben einen wunderbaren Partner der die Cooling Cubes produziert. Die Firma heißt GWK Kuhlmann und ist ein urdeutsches Familienunternehmen. Was Besseres hätte uns nicht passieren können. GWK ist mit Herz und Leidenschaft mit dabei und leistet immer mehr als wir eigentlich erwarten können. Partner sind wichtig. Wir wissen was wir können und wir wissen, was wir nicht können. 

Einen Investor gibt es nicht. Wir drei investieren Geld was wir uns hart erarbeitet haben. Nicht nur weil es Spaß macht, sondern weil wir auch an das Produkt glauben. Dazu haben wir Crowdfunding gemacht und erfolgreich mit über 21.000 € abgeschlossen. Crowdfunding hat uns alle, um eine große Erfahrung reicher und das Produkt schneller in den Markt gebracht. 

 

Wir setzten das Kapital nach einem strategischen Plan ein. Immer so das wir möglichst nicht ins Minus rutschen und dennoch genug Marketing starten können. Das ist ein ständiger Balanceakt. 

 

Schwierigkeiten und Herausforderungen

Erst Mitte 2016 haben wir unser Produkt in den Markt gebracht und daher waren wir für die Sommersaison leider schon zu spät dran. Wenn es Schwierigkeiten gab, dann ist es die Energie aller Gründer in die gleiche Richtung zu lenken. Wir alle sprühen voller Ideen und wollen mehr und mehr ausprobieren. Hier haben wir dann irgendwann konsolidiert und Energie gebündelt. 

Und ja, dass was wir alle nicht gedacht haben, ist auch bei uns eingetroffen. Produkte verkaufen sich nicht von alleine und über Nacht. Wir müssen jeden Tag dafür arbeiten, dass unser Produkt sich Schritt für Schritt im Markt etabliert. 

Einen Geheimtipp haben wir nicht. Was man unternimmt, muss einen selber begeistern, sonst hält man das nicht lange aus. Und natürlich muss es etwas sein, was irgendein Problem löst oder auch einfach besser löst als andere. Wir sind momentan zwar auch oft erschöpft von dem was wir machen, aber uns gefällt der Weg so, wie er heute ist. Bei der vielleicht nächsten Gründung werden wir schlauer sein, das ist das was wir mitnehmen aus unserem Cooling Cubes Projekt. 

 

 

Schlussendlich ist unsere wichtigste Handlungsprämisse, dass wir Freunde bleiben wollen. Egal was passiert!