Bockfieber - Der Kräuterlikör

Angefangen hat das Ganze mit einer eigenen Rezeptur meines Vaters für Jagdkollegen. Mein Vater hat sich 500 Flaschen abfüllen lassen und diese an seine Jagdfreunde weitergegeben. Die Resonanz war hervorragend. Der Name wurde dann an einem gemeinsamen Nachmittag an der Jagdhütte festgelegt. Optimales Timing, da ich gerade mein Studium in Marketingkommunikation erfolgreich beendet hatte und somit direkt mit einsteigen konnte. Gemeinsam mit einer Freundin habe ich dann den Markenauftritt sowie das Flaschendesign entwickelt. 

 

Bockfieber ist das Ergebnis perfektionierter, traditioneller Destillationskunst. Das Besondere daran ist vor allem, dass das Verfahren aus Mazeration und Destillation besteht – was nicht selbstverständlich ist für einen Kräuterlikör. In diesem schonenden und sorgfältigen Kombinationsverfahren werden Schritt für Schritt die feinen Aromen und Komponenten der 32 Kräuter freigesetzt und zu Likör weiterverarbeitet. Geschmacklich unterscheidet uns von allen anderen Kräuterlikören die ausgeprägte Zitrusnote.

 

Nicht nur das Getränk selbst, sondern auch dessen Namensgebung ist einzigartig: Bockfieber beschreibt nämlich den Gemütszustand des Jägers kurz vor und nach dem Schuss. Aktive Jäger wissen, dass dieser Begriff den intensivsten Jagdmoment widerspiegelt: Wenn der Puls steigt und man absolut konzentriert und fokussiert auf sein Ziel ist.

Dies lässt sich natürlich auch auf das alltägliche Leben übertragen. Müssen auch wir nicht im entscheidenden Moment fokussiert und konzentriert sein? Wir alle brauchen Willenskraft und Entschlossenheit um unsere Ziele zu erreichen.

Grundsätzlich müssen wir einen Distributionsmix anstreben, um flächendeckend agieren zu können. Damit ist gemeint, dass wir unsere Hauptzielgruppen, den Endverbraucher und die Gastronomie nur durch Direktvertrieb + Großhandel erreichen können.

 

Den Endkunden erreicht man heutzutage sehr gut über das Internet. Daher gibt es Bockfieber im eigenen Internetshop sowie bald auf Gründervater-Shop.de zu erwerben – was uns sehr freut. Gleichzeitig ist der Aufbau eines Direktvertriebes für die Gastronomie in vollem Gange. Bisher sind wir hier vor allem in Süddeutschland vorangekommen. Dazu planen wir aber auch unser Großhandelsnetz stetig zu erweitern.

 

Grundsätzlich wollen wir eine gewisse Neugierde dadurch wecken, dass wir die hochwertige Qualität im Fokus haben und dies auch langfristig so bleiben soll. Individualität und Qualität steht schon seit einiger Zeit wieder hoch im Kurs bei den Endverbrauchern. Die Menschen haben oftmals keine Lust mehr auf 0815 Massenprodukte, sondern erfreuen sich über Neues, Eigensinniges.

 

Am Ende zählt aber vor allem das echte Erlebnis. Die Kunden müssen das Produkt probieren, nur dann kann man sie hundertprozentig überzeugen. Hierfür müssen wir natürlich sehr aktiv sein. Um ein wirklich breites Publikum anzusprechen sind wir dieses Jahr beispielsweise auf den 0711 sowie 089 Spirits Messen vertreten, werden im Juli in Ulm bei einem Spirituosenmarkt teilnehmen und haben z.B. auch das Jägersilvester auf Gut Basthorst mit Ware unterstützt, um auch den Bezug zu unserem Ursprung – der Jagd – nicht zu verlieren. 

 

Wir hoffen natürlich, dass so wenig Probleme wie möglich auftreten und es so weitergeht wie bisher.

Die nächsten Meilensteine sind das Produkt flächendeckend in Deutschland zu platzieren. Auch für das Ausland haben wir bereits alle notwendigen Markenrechte erworben. Zusätzlich sind wir derzeit am überlegen, welche Produkterweiterungen unsere Marke voranbringen. Hier können wir nur so viel verraten: Langfristig ist es denkbar weitere Spirituosen aber auch ein neues, eigenes Mixgetränk zu entwickeln.