CoffeeCup - Die Performance Monitoring Software

© Anna McMaster
© Anna McMaster

CoffeeCup ist eine Performance Monitoring Software für kleine und mittelgroße Unternehmen. Die App lebt in der Cloud und im Browser und kann so auf allen Endgeräten und Betriebssystemen eingesetzt werden. CoffeeCup automatisiert und digitalisiert die Prozesse eines Unternehmens: Das Programm schafft mittels einfach zu bedienender Funktionen detaillierte Reports und ein übersichtliches Dashboard. So sehen Manager und Mitarbeiter jederzeit alle relevanten Informationen. 

Wie ist die Idee entstanden?

Eigentlich wollten CoffeeCup-Gründer Thomas Reppa und Benjamin Gutschik eine Zeiterfassungs-App schaffen, die Spaß macht. Sie setzten zahlreiche gamifizierte Konzepte mit High Scores und Incentives auf. Doch im Laufe der Entwicklung merkten sie: Zeiterfassung ohne Abwesenheitserfassung ergibt keinen Sinn - so konnten zwar Abrechnungen gemacht werden, aber keine Ressourcen geplant. Absence-Tracking setzte jedoch wiederum Personaldaten voraus, weswegen Thomas und Benjamin ein HR-Management integrierten. Mit der Integration von Projektdaten fiel der Fokus schließlich von den Funktionen auf Performance-Montioring.

Was ist so einzigartig an CoffeeCup?

CoffeeCup bietet sowohl dem Manager als auch dem Mitarbeiter Reporting- und Monitoring-Funktionen auf dem Dashboard der App. Dieses lässt sich nach den persönlichen Bedürfnissen jedes Nutzer anpassen. So bekommt jeder die Informationen, die für ihn relevant sind. Für tiefere Einblicke hat jeder Zugriff auf die für ihn relevanten Reports, die sich aus dem Datenpool generieren. Das hilft bei der Automatisierung von Prozessen. In der Software hat alles seinen Sinn - keine Daten gehen verloren oder bleiben ungenutzt. Auch da ist CoffeeCup unique: Wir sind eine Business Intelligence Software ohne Datenmüll. Und dabei sieht unsere Software noch verdammt gut aus. 

Wie erobert ihr den Markt?

Aktuell gibt es unzählige Lösungen für die großen Player und Konzerne, doch kleine und mittlere Unternehmen existierte vorher noch nichts Vergleichbares. Diese dürfen bei der Digitalisierung aber nicht vernachlässigt werden. Diesen Firmen bietet CoffeeCup eine einfach zu nutzende, aber mächtige Maschine für day-to-day Prozesse, tiefgreifende Analysen und Ressourcenplanung. Zudem stehen wir einfach auf gute Software und glauben, dass unser Produkt für sich spricht. 

Wie sehen die nächsten Meilensteine aus?

Gründer und Geschäftsführer Benjamin Gutschik und Thomas Reppa (© Anna McMaster)
Gründer und Geschäftsführer Benjamin Gutschik und Thomas Reppa (© Anna McMaster)

Aktuell sind wir noch in der Beta-Phase der App. Zwar läuft zu 90 Prozent schon alles rund, doch wir wollen die App noch einen Stand bringen, wo sie einwandfrei funktioniert. In manchen Bereichen tut sie das bereits, in anderen Bereichen haben wir noch Nachholbedarf. Wir optimieren also alle bestehenden Features und integrieren das Feedback unserer Beta-User. Mit dem Release der Vollversion schauen wir erst einmal, wie die Software im DACH-Verband angenommen wird und wie die Leute damit zurechtkommen. Mittel- bis langfristig wollen wir mit CoffeeCup auf den europäischen Markt und das beste Tool in der Branche für unsere Zielgruppe ankommen.

 

Wer CoffeeCup testen will, kann sich hier zum Beta-Test anmelden.